Diese Webseite verwendet KEINE Cookies. Google Analytics wird NICHT eingesetzt. Hier erfahren Sie mehr über unseren Datenschutz

Kennen Sie das? Sie würden so gern auf einen verbalen Angriff reagieren, aber Ihnen fehlen die Worte – die Ihnen selbstverständlich eine halbe Stunde später einfallen.

Oder Sie bekommen einfach keinen Ton mehr heraus.

Oder Sie sagen Dinge, die Sie lieber nicht gesagt hätten …

Warum eigentlich?

Eine interessante Frage, die verschiedene Antworten zulässt.

Eine davon ist: Weil Menschen häufig in negativen Stress geraten, wenn sie angegriffen werden.

Das Zentrale Nervensystem schaltet um auf Alarmstufe Rot und schüttet einen Hormoncocktail aus, der es in sich hat. Bei Knallrot laufen sämtliche Synapsen heiß – und lassen nur zwei aktive Handlungsoptionen zu: entweder kämpfen oder fliehen. Und wenn das nicht funktioniert, versuchen wir, uns unsichtbar zu machen.



Die gute Nachricht: Es gibt Wege aus diesem Dilemma – sofern Sie bereit sind, Verantwortung für Ihr Tun (und Lassen) zu übernehmen. Dazu gehört, dass Sie sich mit Ihren eigenen destruktiven Handlungsmustern auseinandersetzen und Prozesse analysieren, die Ihren inneren Frieden gefährden, Beziehungen zerstören oder wertvolle Energien rauben.

Sprachkarate bietet Ihnen die Chance, Ihr eigenes Handeln zu reflektieren, zu verstehen und zu verändern sowie Ihre Persönlichkeit zu entwickeln und Ihre kommunikativen Kompetenzen auszubauen, damit Sie im besten Sinne verhandlungsfähig sind und Antworten finden, die möglicherweise Ihr Leben verändern.

Und wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist, unterstützen wir Sie gern dabei, Ihren Konflikt in einer Mediation zu lösen.

Außerdem bieten wir Konfliktberatungen, Coachings und Kurse zur Intervision sowie zu Rhetorik und Sprechwirkung an.


Die Sprachkarate-Methode

Der Sprachkarate-Ansatz bringt Aspekte aus Wissenschaft und Forschung zusammen – insbesondere Erkenntnisse aus den Bereichen Psychologie, Pädagogik und Philosophie, Tanz- und Neurowissenschaften sowie Sprach- und Sprechwissenschaft fließen in diesen Ansatz mit ein. Er wird verknüpft mit den essenziellen Grundsätzen aus dem Karate.

Sprachkarate basiert auf der Idee, dass die meisten Leistungen eines Organismus unbewusst stattfinden und auf den ersten und ungefilterten sinnlichen Wahrnehmungen beruhen, die eine individuelle Wirklichkeit konstruieren. Diese individuell konstruierte Wirklichkeit produziert einen emotionalen Zustand, der sowohl die innere Haltung bestimmt als auch die Körperhaltung und -spannung, die Atmung, die Stimme und die weitere Sprechhandlung.

Wichtig! Bitte begraben Sie die Illusion, dass es ein hundertprozentiges Verstehen zwischen Individuen gibt. Verständigung ist vielmehr ein Prozess des Herantastens an die Wirklichkeit eines Gegenübers. Diese Art der Annäherung legt nahe, dass es um Verständigung geht und nicht ums Kämpfen, und erst recht nicht ums Rechthaben.

Es geht also nicht darum, schlagfertig zu reagieren – denn allein der Gedanke an den Begriff Sprachkarate hat eine Wirkung auf unseren emotionalen Zustand und unsere innere Haltung. Das Wort impliziert bereits die im Sprachkarate nicht gerade erwünschte Bereitschaft zum Schlag (auch Worte können tödlich treffen) und bewirkt entsprechend eine zu hohe Körperspannung, nämlich eben die Spannung und die Bereitstellung von Energie, die wir zum Schlag benötigen.

Im Sprachkarate geht es vielmehr - obwohl verschiedene Medien genau diesen Punkt falsch darstellen -, um Wahrnehmung, Präsenz, eine wohlwollende Haltung und die damit verbundene Wohlspannung. Diese Wohlspannung ist die Basis für die intelligente Bewältigung einer Situation, die optimale Bereitstellung von Energie, den Zugriff auf die höheren Ebenen des Denkens und die für den Sprechvorgang richtige Atmung, die wiederum verbunden ist mit unserer Stimme und Sprechwirkung, mit unserem Denken und letztlich mit unserer (Sprech-)Handlung.

Kein Wunder, denn der Mensch ist ein System aus Körper, Geist und Psyche, das in Wechselwirkung mit anderen menschlichen Systemen zunächst nicht über Sprache kommuniziert, sondern über Körperausdruck bzw. Körpersprache. Der analoge Ausdruck, der den Spannungszustand des Körpers, aber auch Aspekte von Raum und Zeit beinhaltet, ist eine Botschaft, die unmittelbar bei unserem Gegenüber ankommt und einen Eindruck bewirkt. Dieser Eindruck ist zunächst "sinnlich" und nicht bewusst.

Mit anderen Worten: Menschen sind mehr als die Summe ihrer Teile. Sie kommunizieren zunächst über Körpersprache und erschaffen einen Sinn über ihre Sinne und eine "Handlungslogik" auf der Beziehungsebene, noch bevor das erste Wort gesprochen wurde. Fehlinterpretationen auf der Körperebene können sehr schnell zu Missverständnissen und Störungen in der Kommunikation führen und den Austausch von Inhalten erschweren oder sogar unmöglich machen.

Je offener ein Mensch für seine eigenen Emotionen ist, desto besser kann er auch die Gefühle seiner Mitmenschen wahrnehmen.
Daher ist es so wichtig, zunächst an der Selbstwahrnehmung, der inneren Haltung und den damit verbundenen Botschaften des Körpers zu arbeiten.

Sprachkarate ist eine sehr komplexe Methode, die hier nur oberflächlich dargestellt werden kann. Da sie auch körperorientiert ist, können wesentliche Elemente nur erlebt, erfahren und reflektiert werden.

Übrigens: Diese Methode macht Sie nicht nur erfolgreicher, selbstbewusster, selbstbestimmter und glücklicher, sondern hat zudem auch einen positiven Einfluss auf Ihre Gesundheit - und das ganz ohne ärztliche Verordnung ...

Wenn Sie sich auf einen höchst spannenden Prozess einlassen möchten, freuen wir uns, Sie bei einem unserer Seminare begrüßen zu dürfen.

weitere Schwerpunkte

(Transformative) Mediation

Konflikte sind Beziehungen, die nicht mehr oder noch nicht wieder im Gleichgewicht sind. Mediation ist ein besonderes Verfahren der moderierten Konfliktlösung, für deren Gelingen die Konfliktparteien allerdings selbst die Verantwortung tragen.

Sie ist bedürfnis-, ressourcen- und lösungsorientiert, bezieht aber auch Ereignisse aus der Vergangenheit mit ein, sofern sie den Konflikt mit herbeigeführt haben oder für das Verstehen eines Konflikts wichtig sind.

Das strukturierte Verfahren der Mediation schreibt die Bearbeitung einer Fragestellung nach festgelegten Phasen vor. Der Mediationsprozess wird allerdings durch Fragen, Kreativtechniken und Visualisierungen unterstützt, die ein Verständnis des Konflikts und dessen Lösungsmöglichkeiten begünstigen und die Entscheidungsfindung oft erst ermöglichen.

MediatorInnen, die wie wir einen transformativen Ansatz vertreten, unterstützen dabei, neben Interessen auch Bedürfnisse zu formulieren, die wesentliche Zusatzinformationen auf der Beziehungsebene liefern und ein tiefgehendes Verständnis für die Entstehung und Aufrechterhaltung eines Konflikts ermöglichen.

Die Bedürfnisebene wirft möglicherweise ein völlig neues Licht auf den Konflikt und seine Ursachen sowie auf die Rollen, Erwartungshaltungen und Verhaltensmuster der Konfliktbeteiligten. Gleichzeitig eröffnen sich neue Ressourcen zur Beilegung des Konflikts sowie die Chance zum konstruktiven Umgang miteinander, von dem letztlich das gesamte Beziehungssystem profitiert.

Wir bieten zusätzlich zur Mediation eine Konfliktnachbegleitung als Ergänzung an, um Sie bei Ihrem Umstrukturierungs- und Umsetzungsprozess zu unterstützen.

Konfliktberatung

Nicht immer ist eine Mediation möglich.

In diesem Falle bieten wir Ihnen eine Analyse an, die die Hintergründe des Konflikts aufdeckt, Antworten auf offene Fragen gibt und eine Basis bietet für klare Positionen und die Entwicklung von Handlungsoptionen und -strategien.

In diesem Rahmen und auf dieser Grundlage lernen Sie zudem, wie Sie Stress und Spannungen präventiv vermeiden oder bereits vorhandenen Stress und Spannungen abbauen bzw. positiv für sich nutzen können.

Denn: Konflikte sind Chancen zum Dialog – und sei es auch nur zum Dialog mit sich selbst ...

(Konflikt-)Coaching

„Wenn Du tust, was Du immer tust, bekommst Du das, was Du immer bekommst. Also tue es neu und anders.“

Ein Leben im Konjunktiv ist häufig verbunden mit Stagnation und Frustration.

Wenn Sie ein "Ich würde gern mal" in ein konkretes Ziel verwandeln möchten, begleiten wir Sie gern auf Ihrem Weg.

Doch wir erarbeiten nicht nur Lösungen und Ziele mit Ihnen, sondern beziehen immer wieder auch den Körper als Sinnes- und Handlungsmedium und kreative Methoden in den Prozess mit ein, denn wir wissen, dass neue Ziele auch neue Haltungen und Ideen brauchen …

Intervision

Die Intervision bzw. Kollegiale Beratung ist eine wunderbare Möglichkeit, gemeinsam in einer Gruppe einen neuen Blick auf bereits bestehende Probleme zu bekommen. Sie eignet sich aber ebenso für Fragestellungen, die noch in der Zukunft liegen.

Die Intervisionsmethode ist ressourcen-, ziel- und lösungsorientiert und kann grundsätzlich auch im außerberuflichen Kontext eingesetzt werden – insbesondere wenn es darum geht, neue Ideen, Impulse und Lösungsansätze zu finden.

Nach der Einführung in die Intervisionsmethode sind die TeilnehmerInnen in der Lage, eigenständig und eigenverantwortlich Lösungen in der Gruppe zu erarbeiten. Da die Gruppenmitglieder sich gegenseitig beraten, wird sichergestellt, dass sie sich als gleichrangig und damit gleichwertig würdigen.

Bereits beim Erlernen der Methode finden wichtige Prozesse statt, die die persönliche Haltung sowie die persönliche Weiterentwicklung fördern, bereits vorhandenes Wissen und Erfahrungen vertiefen sowie Handlungspotenziale aktivieren. Darüber hinaus unterstützt die Intervision die Entwicklung neuer Denk-, Handlungs- und Kommunikationsprozesse und ermöglicht ungewohnte und ungewöhnliche Blickwinkel.

Zudem wird relevantes Gruppenwissen eingebracht, sodass letztlich alle Beteiligten voneinander lernen und sich gegenseitig im Sinne des WinWins bereichern.

Rhetorik und Sprechwirkung

Rhetorik ist die Kunst der Rede mit dem Ziel, Menschen von einer Aussage zu überzeugen oder zu einer bestimmten Handlung zu bewegen, gleichzeitig ist sie die Wissenschaft vom wirksamen Reden.

Für die monologische Form des freien Vortrags nutzen RednerInnen verschiedene Stilmittel, Thesen, Prämissen und Argumente und enden mit einer hoffentlich schlüssigen und überzeugenden Konklusion.

In einer Art dialektischen Choreografie erzeugen RednerInnen, die ihr Fach verstehen, Aufmerksamkeit und Spannung bei ihrem Publikum. Sie setzen Sprechinhalte gekonnt in Beziehung zum Körper- und Stimmausdruck, um die Wirkung zu erzielen, die sie erzielen möchten.

Im Dialog interagieren die Sprechenden ebenfalls auf der nonverbalen, paraverbalen und verbalen Ebene. Insbesondere die körpersprachlichen Botschaften spielen hier eine große Rolle – wenn diese Botschaften inkongruent, also widersprüchlich oder unstimmig sind, kann eine Begegnung mitunter (höchst) unerwünschte Wirkungen hervorrufen.

Wir haben das Anliegen, Menschen die Angst vorm Sprechen zu nehmen und sie in der Rede- und Gesprächsrhetorik stark zu machen. Unsere Angebote finden Sie hier.

Kurse und Kosten

Sie können uns „mieten“ – wir besuchen Sie, Ihr Unternehmen oder Ihre Organisation gern deutschlandweit, in der Schweiz oder in Österreich.

Wir bieten Sprachkarateseminare in verschiedenen Varianten an:

einen eintägigen Basiskurs

einen zweieinhalbtägigen erweiterten Kurs mit Stressbewältigungs- und Entspannungsübungen, Körper- und Stimmtraining, Argumentation und Logik sowie Rollenspielen

einen einwöchigen Kurs mit Visualisierungen, Stressbewältigungs- und Entspannungsübungen, viel Körper- und Stimmtraining, Argumentation und Logik, Rollenspielen, Amerikanischer Debatte und Verhandlungstraining.

Außerdem können Sie uns buchen für

Gern konzeptionieren wir auch Kurse nach Ihren Wünschen.

Sprechen Sie uns einfach an. Wir machen Ihnen ein Angebot, mit dem Sie und wir gut leben können.


Annette Schelb



Kommunikationsexpertin und Begründerin der Sprachkarate-Methode

Was für die Raupe das Ende ihres Daseins bedeutet, ist für den Schmetterling der Anfang einer ganz neuen Dimension. Kaum etwas ist spannender, als einen Kokon zu verlassen, den man nicht mehr braucht. Es ist ein unglaublich befreiendes Gefühl, tief durchzuatmen, den Blick zu weiten und sein Wesen zu entfalten, um den Aufwind unter den Flügeln zu spüren, in der perfekten Balance noch unbekannte Dimensionen zu erobern, die Welt aus der Schmetterlingsperspektive zu betrachten und betörendem Nektarduft zu folgen.

Schmetterlinge sind für mich das Sinnbild für Freiheit und Leichtigkeit. Ich bin fasziniert von ihrer Schönheit, ihrer Anmut und der Gewissheit, mit der sie von einer Blume zur nächsten gaukeln, ihr Leben genießen und gleichzeitig die Blüten bestäuben.

....

Mein Tipp

Erst mal gelassen wirken lassen. Ausatmen. Einatmen. Und den Blick weiten. Dann können Sie immer noch entscheiden, wie Sie sich verhalten möchten.

Privat

mag ich's gesellig. Und gern auch mal turbulent. Tanzen ist für mich die höchste Form der Freiheit und der Freude. Aber auch interessante Gespräche bei einem guten Essen oder einem schönen Glas Wein machen mich glücklich.

Studium

  • Diplom-Übersetzerin (FH Köln)
    Schwerpunkte: Technik und Wirtschaft
    Autorin, Texterin und Lektorin für verschiedene Bereiche
  • Diplom-Tanzpädagogin (Akademie Remscheid in Kooperation mit der Sporthochschule Köln)
    Schwerpunkte: Kinästhetik und nonverbaler Ausdruck, Choreografie und Körperkommunikation
    Entwicklung systemischer Lösungskompetenzen, Bewegungsqualität und Emergenz als Ressource + Handlungsbasis
  • Masterstudium Rhetorik, Kommunikation und Sprecherziehung (Universität Regensburg) sowie verschiedene andere Weiterbildungen im Bereich Rhetorik, Kommunikation und Vortragskunst
    Schwerpunkte: verbale Kommunikation, Argumentation und Rede, Stimmbildung und Sprechwirkung, Konfliktlösung, (WinWin-)Verhandlung, Interkulturelle Kommunikation, Moderation, Transaktionsanalyse

Weiterbildungen

  • Körper- und Bewegungstherapeutin (Akademie Remscheid)
    Schwerpunkte: körperbezogene Coachingmethoden, Körperbewusstheit und Kommunikationstransfer, holistische und systemische Lösungen
  • Kampfkunstpädagogin (Dt. Akademie für Psychomotorik)
    Schwerpunkte: Geist-Körper-Beziehung sowie körperliche und mentale Deeskalationsmethoden, Impulskontrolle und -umleitung, (zentrierende) Körpertechniken
  • Seminarleiterin für Stressbewältigung (iek Stuttgart)
    Schwerpunkte: mentale, kognitive und körperliche Stressbewältigung, Entspannungs-, Interventions- und Visualisierungstechniken
  • Seminarleiterin Intervision (BDL Berlin)
    Schwerpunkte: Moderation, Perspektiv- und Rollenwechsel, Kreativtechniken
  • Mediatorin (plib e.V.)
    Schwerpunkte: Begleitung im Prozess der Konfliktlösung, Bedürfnisorientiertes Verhandeln

Berufserfahrung

  • Korrespondentin in der freien Wirtschaft
  • Redakteurin und Autorin beim Goethe-Institut Inter Nationes, Bonn
  • Übersetzerin, Rechercheurin, Autorin für den WDR, Köln
  • Autorin, Texterin und Lektorin für Werbung, Kultur und Wirtschaft
  • Impulsgeberin und Konzeptionerin für werbliche Strategien
  • Dozentin in verschiedenen Institutionen
  • Coach und Beraterin für Veränderungsprozesse
  • Seit 2006 Coach im Bereich Kommunikation und Konfliktberaterin sowie Dozentin für Rhetorik und Kommunikation
  • seit März 2016 als Dozentin im TalentKolleg Rhein-Ruhr (einem Gemeinschaftprojekt der Universität Duisburg-Essen, der Fachhochschule Dortmund und der Westfälischen Hochschule)


Kontakt

Adresse:

Lommerwiese 67, 53639 Königswinter

Tel.:

02223 - 23674

email:

schelb(at)sprachkarate.de

Büro:

Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr

Impressum
Angaben gemäß § 5 TMG:

Annette Schelb
Lommerwiese 67
53639 Königswinter
Tel.: 0049 (0) 2223 23674
Mail: schelb(at)sprachkarate(Punkt)de
UST-ID: DE 222/5278/2532
Sprachkarate® ist als Wortmarke geschützt.